Erfahrungsbericht : Nach der Operation

von Silvia K. - 10.03.2001


Die ersten beiden Tage nach der Operation werden Sie vor Allem müde sein und häufig und viel schlafen wollen. Aber dann kommen so langsam die Lebensgeister zurück. Und dann braucht man eine Beschäftigung die übers fernsehen hinausgeht. Täglich kommt zwar die Krankengymnastin, es gibt Unterbrechungen wenn das Essen kommt oder mal wieder Einer eine Blutprobe haben möchte - aber so ein Krankenhaustag ist lang. Dann sollten Sie sich auch ein bisschen Zeit für Ihre Fitness im Kopf nehmen. Ich habe z.B. Kreuzworträtsel gemacht und Gedichte von Ringelnatz auswendig gelernt und abends meinen Mann damit erfreut. Überlegen Sie sich, was Ihnen Spaß macht - sonst bekommen Sie Konzentrations- und Gedächtnisprobleme.

Nach ein paar Tagen (sehr unterschiedlich, je nach Fitness und OP-Verlauf) dürfen Sie aufstehen. Am Anfang nur zur Toilette und zurück, dann auch zum Duschen und schon bald für ein "Schwätzchen" auf dem Flur oder sogar im Cafe (jetzt zeigt sich, wie wichtig es ist zu wissen wo man hingehen muss). Nutzen Sie das aus. Bleiben Sie nicht den ganzen Tag im Zimmer und im Bett - sonst werden Sie noch depressiv und langweilen sich. Außerdem ist es ein gutes Training, denn schon bald werden Sie wieder selbständig eigene Wege gehen müssen, die auch mal länger und beschwerlicher sind. Wenn Sie in der Anschlussheilbehandlung oder wieder zuhause sind, werden Sie sicher an diesen Satz denken. Außerdem ist es auch für Ihren Operateur eine Freude zu sehen, dass sich der Erfolg einstellt.

Eine Sozialarbeiterin des Krankenhauses wird nach ein paar Tagen auf Sie zukommen um mit Ihnen den Aufenthalt in einer AHB-Klinik (AHB - Anschlussheilbehandlung) zu besprechen. Davon sollten Sie unbedingt Gebrauch machen. Sie werden noch früh genug wieder auf sich allein gestellt sein - nehmen Sie diese Möglichkeit unbedingt wahr (hier bekommen Sie Krankengymnastik und Anwendungen in einer Intensität, wie sie zu Hause nicht mehr möglich sein werden -schon alleine mangels Rezeptverschreibungen- ).

Man wird ihnen aufzeigen, welchen Kliniken für Sie in Frage kommen und Sie können entscheiden welche Klinik Ihren Interessen am Nächsten kommt. Sie haben auch die Wahl ob Sie direkt vom Krankenhaus aus zur AHB gehen oder zuerst ein paar Tage nach Hause möchten. Ich kann Ihnen nur empfehlen die erste Möglichkeit in Anspruch zu nehmen.

Auch hier zahlt es sich aus, sich vorher über die Kliniken informiert zu haben.

Auch hier kann Ihnen unser Forum weiterhelfen.

Welche Kliniken für Sie in Fragen kommen hängt von Ihrem Wohnort (heutzutage werden keine Reisekosten mehr für allzu große Entfernungen bezahlt) und von Ihrem Kostenträger (BfA, LVA, Krankenkasse) ab. Diese geben Ihnen aber sicher Auskunft und zählen Ihnen die entsprechenden Kliniken auf. Auch Ihr Krankenhaus kann Ihnen hier weiterhelfen. Näheres dazu finden Sie unter der Rubrik "Vorbereitungen für das Krankenhaus".









Ende des Dokuments