Pridie Bohrung und Stosswellentherapie bei Osteochondosis dissecans im Sprunggelenk



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  12. Eintrag von am 05.10.2005 - Anzahl gelesen : 173  
  Pridie Bohrung und Stosswellentherapie bei Osteochondosis dissecans im Sprunggelenk  
  0 an alle,
bei mir wurde im Juni 05 Osteochondosis dissecans ( Stadium 1-2 ) im linken Sprunggelenk festgestellt. Um keine vorschnelle Entscheidung wegen weiteren Therapiemassnahmen zu treffen, entschied ich mich 4 Monate auf Sport zu verzichten. Vielleicht wird bei weniger Belastung die OD weniger bzw. verschwindet diese. Jetzt im Oktober hatte ich eine erneute Untersuchung, aber die OD hat sich nicht verändert !
Nun steht also eine Entscheidung an, Pridie Bohrung oder Stosswellentherapie? Nachdem ich die Berichte im Forum gelesen habe, weiss ich nicht was besser ist. Am liebsten würde ich zuerst die Stosswellentherapie machen ( wenn ich diese auch selbst zahlen muss ), denn eine Operation scheint ja auch nicht besser zu sein.

Wer hatte in den letzten Monaten eine Pridie Bohrung bzw. Stosswellentherapie?
Wie geht es Euch heute?
Gerhard
 
  5. Antwort von am 07.07.2007  
  an alle.
Möchte mich wieder mal melden und den momentanen Stand mitteilen. 1. Stosswellentherapie haben bei mir nichts gebracht. 2. Knorpelspritzen haben auch nichts gebracht.

Im Februar 2007 wurde die Stelle im Sprunggelenk angebohrt. 4 Wochen lang durfte ich den Fuss null belasten. Ab der 5. Woche durfte ich die Belastung langsam n. Vollbelastung nach 8 Wochen (allerdings ohne sportliche Betätigung).

Nach der zweiten Kontrolluntersuchung ( Juli 07 ) zeichnet sich nun eine deutliche Verbesserung ab. Die vollständige Abheilung wird jedoch noch ca. 6 Monate andauern. Zur Zeit habe ich mit dem Nordic Walking begonnen. Mit dem Joggen werde ich aber erst nach vollständiger Abheilung anfangen können.

Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass ich in das neue Jahr einlaufen kann!

Halte euch weiter auf dem Laufenden. Bis Bald.
Gerhard
 
  4. Antwort von am 14.11.2005  
 

ich würde vor allem zunächst die Stosswellentherapie probieren, das ist die Methode mit den wenigsten Nebenwirkungen. Wenn diese dann nicht hilft, bleibt immer noch die Alternative der Pridie-Bohrung oder evtl. einer Mikrofrakturierung oder B.ch die Knochen-Knorpel-Transplantation. Bei mir wurde ebenso bei einer Diagnose Grad II bis III eine arthroskopisch kontrollierte extrakorporale Stosswellentherapie durchgeführt. Leider stellte man bei der Arthroskopie bereits einen sehr starken Knorpelschaden fest, so dass man beides gemacht hat, eine pridieartige Bohrung und anschliessend eine Stosswellentherapie. Ich habe auch erst sehr lange überlegt und mit vielen Ärzten bzw. Freunden die Unfallchirurgen sind, gesprochen. Im Moment - die OP war im Dezember letzten Jahres - geht es mir ganz gut. Zwar kann ich nicht die Dinge machen, die ich vorher gemacht habe, wie Badminton, Squash, Stepaerobic usw. jedoch kann ich laufen, Fahrrad fahren, schwimmen, lange spazieren gehen, mache wieder Sport im Fitnessstudio (Crosstrainer, Geräte, Rückengymnastik, Pilates, Body Balance - Stabilisierungskurse- usw.). War sogar wieder Inline-Skaten, aber das fand meine Ärztin nicht so toll. Daher habe ich das zunächst eingestellt. Aber im nächsten Jahr ...

Trotdem ist auf den Kontroll-MRT's objektiv keine grossartige Besserung zu sehen - aber der Erfolg ist da, soweit es einem nach der OP besser geht, und das ist bei mir der Fall. Vorher konnte ich fast gar nicht mehr laufen vor Schmerz. Aber der Nachteil der ESWT ist, dass es keine belegbaren Studien gibt, die belegen, dass die ESWT speziell bei der Diagnose Osteochondrosis dissecans erfolgreich ist. Ausserdem wird keine gesetzliche Krankenkasse die Kosten der Therapie übernehmen. Man sollte ausserdem prüfen, ob der Arzt auch wirklich Erfahrungen mit der hochenergetischen extrakorporalen Stosswellentherapie hat. In Deinem speziellen Fall würde ich noch zu einem anderen Orthopäden gehen und ihn um Rat fragen. Wenn es geht zu einem Orthopäden, der nicht selber solche ESWT's durchführt und der auch nicht selbst operiert.

Wünsche Dir gute Besserung und hoffe, dass Du die richtige Entscheidung triffst.

E.
 
  3. Antwort von am 24.10.2005  
  Hi A.!

1. Mir hat ehrlich gesagt noch keiner einen Grad meiner OD genannt, aber ich hatte echt schlimme Schmerzen und da musste auf jeden Fall was gemacht werden.

2. Es hat ca. 6-7 Wochen gedauert und erst B.ch habe ich angefangen ohne Krücken zu laufen. War am Anfang echt nicht leicht, weil schon nach kurzer Zeit das GElenk wieder geschmerzt hat. MIt der Zeit wurde es aber besser und jetzt hab ich nur noch ab und zu Schmerzen bzw. vielleicht hab ich mich auch schon an die Schmerzen gewöhnt und merk sich daher nicht so doll. Wenn ich lange Strecken laufe, dann werden die Schmerzen auf jeden Fall stärker und ich muss öfters Pausen einlegen und mich setzen.

3. Arbeitsunfähig war ich ca. 2-3 Wochen und B.ch hat mich immer ne Kollegin mit dem Auto mitgenommen, weil ich kein Automatikgetriebe am Auto habe. Sonst hätte ich schon früher Auto fahren können.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Wenn du noch Fragen hast, dann meld dich einfach mal bei mir.


B.
 
  2. Antwort von am 09.10.2005  
  B.,
danke für Deine Rückantwort, diese baut mich wieder ein wenig auf. Wie stark war bei Dir die OSD? Wie lange hat es gedauert, bis Du Deinen Fuss wieder voll belasten durftest? Wie lange muss man mit einer Arbeitsunfähigkeit rechnen?

Zur Zeit habe ich keine Schmerzen und werde nach 4 monatiger Sportpause wieder ein wenig mit Nordic Walking beginnen. Sollte auch nur die kleinste Hoffnung mit der Stosswellentherapie bestehen werde ich diese zuerst mal versuchen.
Gerhard
 
  1. Antwort von am 07.10.2005  
  Hi A.,

ich hab im Juli diese Pridie Bohrung machen lassen und mir gehts zur Zeit recht gut, aber leider kann man erst nach einem halben Jahr sagen ob dir Bohrungen was gebracht haben. Ich kann nur sagen, dass die Schmerzen bis jetzt auf jeden Fall stark nachgelassen haben und ich nach den 6 Wochen Krückenlaufen wieder recht normal gehen kann.


B.
 




ForumNr : 501-3800-Osteochondrosis dissecans - Erfahrungsaustausch : Osteochondrosis dissecans - 136
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 07.07.2007 15:28:56
MaschinenArthrose : X12Y20070707152856Z12 - V136


Arthrose





-