Was tun bei 'aktiver' Arthrose?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1361. Eintrag von am 13.06.2007 - Anzahl gelesen : 267  
  Was tun bei 'aktiver' Arthrose?  
  0

Bei mir ist vor ca. zwei Monaten Arthrose in beiden Knien diagnostiziert worden. Momentan plage ich mich mit einer Gelenkkapselentzündung/Erguss herum, Behandlung des Arztes = 200 mg, Krankengymnastik, Quarkwickel. Was kann ich noch tun? Ich freue mich über jeden Hinweis/Tipp und bedanke mich schon einmal im Voraus.
A.
 
  6. Antwort von am 12.07.2007  
  A.,
die Verordnungen Deines Arztes scheinen ganz ok zu sein. Ich habe bessere Erfahrungen mit Kohlwickeln anstelle von Quarkwickeln gemacht. Und dann solltest Du auf jeden Fall versuchen, nach und nach das Schmerzmittel zu reduzieren oder ganz abzusetzen. Mir ist das mit der Einnahme von Vektor-Lycopin gelungen.
Ansonsten hast Du schon viele gute Tipps bekommen, Chondroitin/Glucosamin braucht aber wenigsten drei Monate bis eine Wirkung einsetzt und dann lindert es die Sache auch nur ein wenig.
Mit freundlichen n
G.
 
  5. Antwort von am 11.07.2007  
  A.,
ich habe hervorragende Erfahrung mit Akupunktur gemacht - hat super schnell geholfen - und immer in Bewegung bleiben - auch diese Pendelbewegung beim Sitzen ist hervorragend, besonders wenn man wie ich einen Schreibtischjob hat.
Weiterhin alles Gute F.
 
  4. Antwort von am 14.06.2007  
  A.,
Du hast schon viele gute Tipps bekommen. Ich schreibe Dir jetzt noch ein bisschen von meinen Knieerfahrungen. Auch bei einem entzündeten Knie darf man die regelmässige Bewegung nicht vergessen. Du must aber immer unter der höchsten Belastungsgrenze bleiben,sonst erreichst Du das Gegenteil. Die akute Entzündung wird bei Dir ja schon mit einm entzündungshemmenden Medikament behandelt.Das ist auch wichtig, damit man vor lauter Schmerzen nicht in eine Schonhaltung verfällt und Muskelverküzungen bekommt. Parallel dazu mache ich bei akuten Reizungen mehrmals täglich für 5 - 10 Minuten (nicht länger!) eine kalte Gelpackung auf das Knie und abends konsequent Quarkwickel aufs Knie. Sie ziehen einen Erguss sehr gut heraus. Auch in der Entzündungsphase nicht die regelmässige KG vernachlässigen aber unbedingt auf die Schmerzgrenze achten! Die von D. empfohlene Übung mit dem Bein hin-und herpendeln vom Stuhl oder Tisch aus, ist wirklich eine super Übung, die man überall mal eben machen kann. Sie verhindert das Einsteifen und bildet die nötige Gelenkschmiere. Wenn das akute Geschehen vorbei ist kannst Du Dich vielleicht regelmässig aufs Fahrrad setzen,aber nur in kleinen Gängen fahren und nicht berauf. Mir hat das Aquajogging immer sehr gut getan,weil dabei die Gelenke nicht belastet werden. Ich mache seit einigen Jahren Gerätetraining,was meinen Knien sehr geholfen hat,aber das darf nur nach einer erfahrenen Anleitung erfolgen. Ich nehme als Nahrungsergänzungsmittel Glucosamin und Chondroitin. Es dauert ein wenig bis die Wirkung einsetzt. Ich habe seitdem kaum noch nächtliche Schmerzen ,die man ja gerade bei einer aktivierten Arthrose hat. Mit Cortisonspritzen wäre ich persönlich vorsichtig. Sie wirken zwar meist prompt, aber man darf sie nicht zu oft geben, sonst geht der Knorpel noch mehr kaputt und ebenso birgt jede Injektion ein Infektionsrisiko.
von E.
 
  3. Antwort von am 14.06.2007  
  A.,
sobald Du die Entzündung los bist, solltest Du mit Deiner Krankengymnastin ein umfassendes Bewegungsprogramm erarbeiten, das Du jeden Tag auch daheim durchziehen kannst. Achte darauf, dass Dir Bewegungen gezeigt werden, die Du auch am Computer, vor dem Fernseher etc. durchführen kannst. Z.B. kleine Pendelbewegungen des Unterschenkels im Sitzen.
Ausserdem solltest Du Dir hier in der Datenbank die Arthrosediät anschauen - gesunde Ernährung ohne Alkohol, Zucker, wenig Fleisch etc. ist sehr wichtig für die Deiner Gelenke. Viele machen die Erfahrung, dass es ihnen schlechter geht, nachdem sie Schweinefleisch gegessen oder Alkohol getrunken haben.
Zusätzlich kannst Du Nahrungsergänzungsmittel nehmen, die den Aufbau der Knorpelmasse fördern, die Entzündungen hemmen etc. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Hagebuttenextrakt gemacht, andere schwören auf Ingwer, Weihrauch oder Teufelskralle. Das musst Du ggf. selber ausprobieren, was Dir hilft.

Gute Besserung,
D.
 
  2. Antwort von am 14.06.2007  
  A., ich will nun mal etwas ganz positives über meine Kniegelenkarthrose schreiben. Ich hatte monatelang starke Knieschmerzen und war dann beim Arzt, der auch in beiden Knieen Arthrose und Ergüsse festgestellt hat. Er wollte punktieren und vor lauter Angst bin ich nicht mehr hingegangen. Eine Bekannte berichtete mir von ihrem Mann, der auch Arthrose hat, von einem Nahrungsergänzungsmittel mit so Fischzeug drin. Die nehme ich nun seit fast 4 Monaten und brauche keine Punktion und auch keine Schmerzmittel mehr. Kann wieder ziemlich gut laufen und kann mich sogar wieder in die Hocke setzen. Ich will mal nicht zu laut prahlen, aber ich vermute ganz stark , dass die mir sehr helfen. Ich wünsche Dir alles Gute...  
  1. Antwort von am 13.06.2007  
  A. ! Frag mal Deinen Arzt nach Cortisonspritzen mit Betäubungsmittel , die hab ich bekommen und hatte ca. 5Wochen Ruhe . Die werden seitlich am Knie gespritzt , tuen zwar weh ,aber helfen . Im ersten Moment ist das Knie danach wie betäubt und nach ein paar Stunden merkst du die Wirkung . B.  




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 136
SID : deutsches-arthrose-forum -



Stand : 12.07.2007 17:45:00
MaschinenArthrose : X1361Y20070712174459Z1361 - V136


Arthrose





-