Karate bei Retropatellararthrose?



- Erfahrungsberichte und Dokumentation - Deutsches Arthrose Forum -



  1886. Eintrag von am 08.03.2009 - Anzahl gelesen : 28  
  Karate bei Retropatellararthrose?  
  0Ich wage ja kaum zu fragen, da ich nach allem, was ich gelesen habe, die Antwort schon ahne. Trotzdem: Vor 8 Jahren wurde bei mir eine Retropatellararthrose in beiden Knien festgestellt. Ich hatte 3-4 kurze Schmerzphasen und jahrelange schmerzfreie Phasen. Ich habe Schwimmen und Nordic Walking betrieben. Vor einem halben Jahr habe ich mit Wado-Ryu Karate begonnen und das hat mein Leben verändert. Nie zuvor habe ich so eine Begeisterung und Leidenschaft für einen Sport entwickelt, der ja nicht nur sportliche Aktivität, sondern auch ein lebenslanger Weg für Geist und Seele ist. Die neuen Bewegungen erlerne ich trotz meines Alters (41) im Nu.

Und nun kommt das Traurige: Seit ein paar Wochen schmerzen meine Knie, die Arthrose ist aktiviert. Der Gedanke, Karate aufgeben zu müssen und zum langweiligen, seelenlosen schwimmen zurückzukehren ist mir unerträglich. Ich möchte meinen Traum nicht so schnell aufgeben.

Hat jemand Erfahrung mit Karate und Kniearthrose? Gibt es Möglichkeiten, das Knie so zu trainieren, dass die Bewegungen den Kniescheibenknorpel nicht so sehr belasten? Gibt es irgendeine Möglichkeit, dass ich Freude, Inspiration und Motivation nicht dieser gefrässigen Arthrose opfern muss?

Vielen Dank
A.
 
  3. Antwort von am 08.03.2009  
 

Würde zuersteinmal einenSportarzt fragen wegen Karate und ev. auchnoch einen Kniespezialisten. Wenn Ärzte diesenSport erlauben ev. mit starker Kniekappe trainieren-die stützt das Gelenk gut ab. bei aktiverArthrose ist es besser zu pausieren dann nur Muskeln trainieren sonst wird die Entzündung chronisch.
auch meine Tochter erst 27 jung hat wegen Beschwerden schon Sportärzte gefragt und weiss jetzt genau was sie an Sport machen kann und was nicht.

D.
 
  2. Antwort von am 08.03.2009  
  T,
auch wenn die Antwort nicht wirklich ermunternd war, vielen Dank. Ich kenne meinen jetzigen Grad nicht. Vor 8 Jahren war es, glaube ich, noch Anfangsstadium und in den nächsten Tagen wird gecheckt, wie es jetzt aussieht.

A.
 
  1. Antwort von am 08.03.2009  
  A.,
das ist ja wirklich schade, erinnert mich ein wenig am mich. Ich habe Kniearthrose Grad 4 in beiden Knien und kann seit der letzten OP auch nicht Indoor Cycling fahren. Eigentlich ist Radfahren ja gut, aber diese Form für mich leider zu heftig. Stehe es nicht durch und könnte danach vor Schmerzen .... Na ja und daher mache ich momentan brav meine 2-3 die Woche KGG. Ganz gezielt versuche wir die Oberschenkelmuskelatur aufzubauen. Denn diese stützt dann dein Knie so, das es nicht mehr so stark belastet wird. Vielleicht wäre das auch was für dich, obwohl ich nicht weiss welchen Grad du hast? Da bei mir die Schmerzen schon zum teil 'chronisch' sind, wird es nie wieder aufhören. Und ich werde als nächstes und letzte Möglichkeit die Umstellungsostemie machen. Da ich ja für eine Prothese zu jung bin.
Ich hoffe das hier das Oberschenkeltraining helfen könnte. Die Sportart ist bestimmt nicht die beste, weil sie ja schon meiner Meinung nach an Kontaktsportarten grenzt (Fussball, Tennis, Handball etc.) und diese daher nicht gut ist für Kniearthrose. Aber meiner Meinung nach würe ich sie so lange weiter machen (falls es mal wieder geht) wie es geht. Denn ganz ehrlich, ich merke es wird so oder so immer schlimmer.. Vielleicht nicht die Motivation die du gehofft hast? Drück die die Daumen


T
 




ForumNr : 501-g30-0000-630-0000-grp00000-1001 - Kniegelenksarthrose - Fragen, Antworten, Erfahrungen - 152
SID : deutsches-arthrose-forum - 80872 - -



Stand : 09.03.2009 05:40:58
MaschinenArthrose : X1886Y20090309054058Z1886 - V152


Arthrose





-